Browsed by
Kategorie: Games

Mighty No. 9

Mighty No. 9

Mighty No. 9 wurde extra für PC, X360, PS4, Xone, PS3, WiiU, PSV und 3DS entwickelt.
Es ist im Arcade Genre zu finden und basiert auf Science Fiction. Es handelt sich um eine von Kickstarter geförderte Produktion aus dem Hause Comcept. Das Spiel ist ein Einzel- und Multiplayer.

Alles in dem Spiel Mighty No. 9 dreht sich um einen Roboter. Er ist der einzige, der einem schlimmen und gefährlichen Virus überstanden hat. Sein Name ist Beck. Der Virus hat in alle durch Maschinen geführte Kreaturen ein erhöhtes Aggressionspotential gesetzt. Das heißt sie gehen auf alles und jeden los und wollen eigentlich nur noch töten und zerstören. 

Nun liegt es an dem Roboter Beck, der in diesem Spiel den Helden mimt, die drohende Gefahr einzudämmen und letztendlich zu eliminieren. Schlussendlich resultiert auch aus diesem Spiel wieder einmal, das der Protagonist die Welt retten muss.

Das Gameplay zeigt signifikante Übereinstimmungen zu klassischen Videospielen, der 8 und 16 bit Ära. Viele der Aufgaben, die der User hier hat gehen auf Plattformer zurück in denen man genau aufpassen muss, wie der Protagonist springen und laufen muss. Im Kampf gilt es dann die Fähigkeiten und Kräfte des Helden anzuwenden. In den schwersten Situationen wird uns von einem weiteren Charakter geholfen.

Um mit anderen Spielern das Game nutzen zu können, muss der Challenge Modus ausgewählt werden. Hier wird es dem Spieler erlaubt gegen andere User anzutreten. Jedes mal sind es jedoch die gleichen Bilder wie im Singlemodus und auch die dort zu leitenden Kampagnen sind die gleichen, nur dass es nun gegen einen anderen User zu spielen gilt. Wer den Coop Modus wählt spielt nicht gegen, sondern mit seinen Freunden. Hier versetzt sich einer in die Rolle von Beck und der andere in die von Call. Beide können nun gemeinsam Missionen erfüllen.

Firewatch

Firewatch

Das Spiel Firewatch ist im Adventure Genre zu finde. Es handelt sich um ein reines Singleplayer Game, welches von Campo Santo nicht nur entwickelt, sondern auch herausgebracht wurde. Viele zählen es auch zu den Indie Games mit leichten Thrillereffekten.

Bei Firewatch handelt es sich um ein Abenteuerspiel, welches aus der Ich Perspektive gespielt wird. Dabei liegt der Fokus des Spiels auf der Erforschung. Das Spiel ist das erste welches Campo Santo unabhängig von anderen Firmen herausgebracht hat. Die Firma besteht erst seit 1013 in San Francisco. Das Team von Entwicklern besteht aus 7 Personen manche haben früher an anderen Projekten mitgewirkt. Unter anderem an The Cave, oder Gone Home.

Das Spiel bringt den User nach Wyoming. Dort spielt es fast nur in einem großen Wald. Der Protagonist heißt Henry. Er mag sein Leben nicht mehr so wie es ist und er entscheidet sich kurzer Hand einfach vor seinen Problemen davon zu laufen. Er will über den Sommer als Ranger arbeiten, wobei sein Job daraus besteht nach Waldbrandgefahren Ausschau zu halten. Doch dann geschieht etwas im Wald und Henry wird zum Zeugen.

Henry muss jedoch nicht nur nach Waldbränden Ausschau halten, sondern auch noch eine Beziehung zu seinem Vorarbeiter aufbauen. Ihr Name ist Deliah. Sie hält immer Kontakt zu Henry über das Funkgerät. Er weiß das sehr zu schätzen, schließlich wäre er ganz allein, wenn da nicht der Kontakt zu ihr wäre. Jedoch ist sie ebenfalls in die Geschehnisse involviert. Wie und warum sie letztendlich zu Henry steht, muss der Spieler hier selber herausfinden. 

Die Entwickler haben kurzzeitig über einen Multiplayer nachgedacht, jedoch gefiel ihnen das Spiel von Anfang an so wie es ist. Daher wurde dann entschieden, denn Spieler auf alleinige Erkundungsgänge gehen zu lassen und nicht mit Freunden die vielleicht noch helfen.

Dying Light: The Following

Dying Light: The Following

Dying Light: The Following ist gerade erst für den PC, die PS4 und die Xone herausgebracht worden. Es handelt sich dabei um ein Action Game, welches sowohl als Singleplayer, als auch als Multiplayer spielbar ist. Es wurde von Techland entwickelt und von Warner Bros Interactive Entertainment vermarktet.

Nach Daying Light kommt nun auch Dying Light: The Following auf den Markt. Wieder einmal schlüpft der Spieler in die Rolle von Kyle Crane, der nun zu einem neuen Schauplatz reist. Die Vororte von Harran. Sein Job ist es das Camp eines mysteriösen Kults zu infiltrieren. Die Mitglieder dieser Gruppe sind gegen Zombies immun und sehen sich immer wieder dazu in der Lage, diese Biester zu ihren Gunsten zu nutzen. Nun sieht man diese Gruppe als die Lösung an, um die Zombie Plage eindämmen, wenn nicht sogar vernichten zu können. Also muss der Protagonist das Geheimnis entdecken, welches hinter dieser Immunität steckt.

Zum ersten Teil des Spieles gibt es kleinere Unterschiede. Zunächst einmal gibt es in diesem Spiel wesentlich mehr Freiheit für den Spieler, als noch im ersten Teil. Der neue Schauplatz ist erheblich größer als alle Karten zusammen, die es im ersten Teil gab. Dadurch kann der User wesentlich weitere Gebiete ablaufen und nach der Lösung des Problems suchen. Parcours laufen ist hier nicht immer angebracht. Schließlich gibt es viele lange Strecken auf denen auch mal nichts steht. Da geht es dann einfach um Geschwindigkeit, die aufgebaut werden muss, um das nächste Ziel zu erreichen.  Auch eine Neuerung sind die Buggies die es jetzt zu fahren gibt. Schließlich sind die Wege teilweise doch recht weit und es würde langweilig werden, wenn man diese zu Fuß bewältigen müsste. Auch wenn es nur dieses eine Fahrzeug gibt, man kann es ebenfalls aufrüsten, um sicherer und noch schneller ans Ziel zu kommen.

Assassin’s Creed Chronicles: Russia

Assassin’s Creed Chronicles: Russia

Assassin’s Creed Chronicles: Russia ist eines der Action Games einer ganze Serie. Es wurde von Climax Studios entwickelt und über Ubisoft für PC, PS4 und Xone auf den Markt gebracht. Es handelt sich dabei um einen reinen Singleplayer, der unter anderem auf historischen Elementen aufbaut.

Die Geschichte beginnt 1918. Das russische Empire ist gerade erst durch zwei schwere Revolutionen gegangen. Zum einen die Februar Revolution und zum anderen die Oktober Revolution. Beide brachten nicht besonders gute Veränderungen über das Land und seine Regierung. Kurz nach dem die Bolschewik die Kontrolle über das Land übernommen hatten, wurden sehr aggressive Regeln aufgestellt, die die politische Opposition betrafen. Dies wiederum rief einen Krieg hervor. Doch in Mitten dieses Krieges gibt es auch noch andere problematische Beziehungen. Die Templer und die Assassins sind sich ebenfalls nicht grün. Der User springt hier in die Rolle von Nikolai Orelov, er soll zwischen den kämpfenden Fraktionen vermitteln.Gleichzeitig muss er gegen die Interessen der Assassins verstoßen, die ihn ebenfalls mit einer Aufgabe betraut haben.

In dem Spiel Assassin’s Creed Chronicles: Russia gibt es zu seinen Vorgängern kaum Veränderungen. Warum auch, wenn die anderen Teile den Fans gefallen haben, sollten die Entwickler ihrer Spur auch treu bleiben. Wie immer muss der User in bewachte Gebiete eindringen, über Dächer laufen, wo er leicht abrutschen kann und vor Wachen fliehen. Hinzu kommt das Ausschalten von Zielen und andere Missionen. In diesem Teil der Serie kommt zum ersten mal die 2,5D Grafik zum Zuge, dies ist wohl auch die größte Veränderung die es gibt.

Eine gute Taktik ist es, sich den Weg der Wachen genau einzuprägen, sie gehen immer die gleichen Straßen entlang. Auf diese Weise bleibt der Spieler lang genug unbeobachtet um seine Mission erfolgreich abschließen zu können. Auch die Waffen wurden, da es sich ja im 20. Jahrhundert abspielt, aufgerüstet.